Qt ist wieder da!

Nach längerer Abstinenz kommt auf der Webseite wieder das Thema Qt vor. Qt ist eine C++ Bibliothek, die - in einem ähnlichen Umfang wie Cocoa - das Spektrum von einfachen Konsolenanwendungen bis hin zu aufwändigen GUI-Applikationen fast alles abdeckt, was das Herz begehrt. Der Vorteil von Qt ist, das es im Gegensatz zu Cocoa, auf einer Menge unterschiedlicher Plattformen läuft, angefangen beim Mac über Microsofts Systeme bis hin zu verschiedenen Linux- und UNIX-Plattformen. Inzwischen sind auch mobile Plattformen, wie Symbian und Nokias Maemo dabei.

Seit dem Aufkauf von Trolltech durch Nokia habe ich das ganze mit einer gewissen Skepsis verfolgt. Und natürlich habe ich auch die paar Möglichkeiten ausgetestet, Cocoa-Programme unter Linux zum Laufen zu bringen. Das Cocotron ist zwar schon recht weit, aber eine wirkliche Alternative um plattformübergreifend zu programmieren ist es derzeit noch nicht.


Qt hat sich seit der Version 4.2, die ich in Dongguan als letzte Ausgabe getestet habe, immens weiterentwickelt. Inzwischen kann Qt auch Animationen und bringt eine eigene Entwicklungsumgebung mit, den QtCreator. Dieser ist unter Linux der Kdevelop-Umgebung noch unterlegen, glänzt aber auf anderen Plattformen mit einer vollständigen Unterstützung der Qt API. Auch die Hilfe, der Qt-Assistant sowie der Qt-Designer zum visuellen Erzeugen von Grafischen Oberflächen wurde integriert.


Teilweise ist der Editor des Qt-Creators besser als der von Xcode. Nun habe ich wieder Qt-Programmierung mit im Angebot, und werde da stark ausbauen.