Support ist gut

Ich bin nun seit fast zwei Jahren im Second-Level Support tätig. Second-Level heisst, das ich die Probleme der Kunden bereits vorgekaut bekomme, sprich nur die Probleme die SAP SD und CS (CustomerService) betreffen. 

 

Mit der Zeit bekommt man Erfahrung, wo es hakt, allerdings ist immer noch genügend dabei, wo ich genauer nachforschen muss.

 

SAP ist ja keine kleine Software und selbst der (scheinbar) überschaubare Teil Sales and Distribution (SD) hat genügend Material, um mehrere dicke Bücher zu umfassen.

 

Das ist der Preis der Flexibilität und der Gesetzeslage in Deutschland und dem Rest der Welt.


Auch ist Support, gerade im Firmenumfeld sehr wichtig. Anfangs war ich da sehr skeptisch, allerdings macht mir der Job heute sehr viel Spaß, und es ist sehr schade, das mein Projekt-Arbeitgeber derzeit alles tut, um gerade am Support zu sparen.

 

Sicherlich muss man als Unternehmen rechnen. Das ist nichts neues. Nur gibt es Bereiche, an denen man nicht unbedingt wirklich sparen kann. Support ist so ein Beispiel, vor allem wenn man dies als Dienstleister anbietet. 

 

Support ist wie eine Berufs-Feuerwehr: wer die Feuerwehrleute versucht nur noch nach Einsatz zu bezahlen, der wird sehr schnell erleben, das es dann überall brennt.

 

Auch wenn an unserer Software kein Menschenleben hängt, benötigt man langfristige Mitarbeiter, die man nicht gängeln sollte. Spitzen kann man immer mit Projektkräften bedienen. Alles andere ist vor allem bei Systemen, die sehr stark an das Unternehmen angepasst sind, nur schlecht.