Das Erschaffen von Welten

Ich bin ja nicht so ein Spieler, ich kann zwar den Reiz von „World of Warcraft (tm)“ verstehen aber selbst spiele ich eher wenig bis gar nicht. Das war schon zu Zeiten des 64'ers so.


Wenn es aber eine Spielegattung gab, bei der ich weich wurde, dann waren das Adventure Games. Zak McCracken, Maniac Mansion, Myst I – IV, etc. Das waren die Spiele die ich gemocht habe. Aber auch Abenteuer zu Programmieren mag ich, Welten zu erschaffen.

 

Da ich kein Grafik-Gott bin habe ich mich immer auf Textadventures beschränkt. Während ich beim 64'er noch alles haarklein in BASIC formulieren musste, geht das auf dem PC und Mac einfacher, mit Inform 7.

 

Dieses System geht zurück auf die Firma Infocom. Ähnlich wie Java produziert der Compiler einen Bytecode. Ein Interpreter, den es auf fast allen Plattformen gibt, führt das eigentliche Spiel aus. Es hat sich eine große Hobbyautorengemeinde gebildet die diverse größere und kleinere Projekte damit stemmen. Es heißt auch nicht mehr „Textadventure“ sondern „Interaktive Fiktion“.

 

Inform 7 ist auch nicht die einzige Umgebung für das Erstellen von Interaktiver Fiktion. Aber es ist für den Einsteiger die meiner Meinung nach einfachste. Inform 7 ist Open Source und kommt sowohl mit einer Entwicklungsumgebung wie auch mit einer Programmiersprache, die sich fast wie geschriebenes Englisch liest. Und noch ein anderer Vorteil: Inform 7 gibt es für Linux, Mac OS X und Windows.

 

Mein Zimmer is a room.

 

Einfach gesprochen definiert sich eine Abenteuerwelt in Orte und Dinge. Oben sehen Sie die Definition eines Raumes. Und auch das einfachste Inform-7-Programm.

 

Natürlich versteht auch Inform 7 kein Englisch, es scheint nur so.

 

Laden Sie Inform 7 hier für Ihr System herunter, und testen Sie mal. Das Erschaffen ganzer Welten ist so ein Kinderspiel.

 

(Wird fortgesetzt)