Verblödungstheorien (Mein Wort zum Dienstag)

Der Untergang des Abendlandes ist nahe. So das Credo verschiedener Blogger und Buchautoren. Und damit wird viel Geld verdient. Untergangsjammerei ist in diesem Land sehr beliebt, vor allem wird sich über die bösen europäischen Werte, die letztenendes in der Nominierung und dem schlußendlichen Sieges einer "Conchita Wurst" im ESC ihren Höhepunkt gefunden haben,  aufgeregt. 



Vorrangig wird da über einen Werteverlust geklagt, bei dem es in erster Linie eher um einen Verlust in Richtung "Sekundärtugenden" geht. Also Disziplin, Rücksichtnahme, etc. Als Schuldigen hat man neben den Minderheiten wie Homosexuellen natürlich auch die "Verblödung" durch die Medien, wie Fernsehen, Internet und Social-Media aber auch den Schulen ausgemacht. 


Ich möchte mich hier auf die Medien konzentrieren, vor allem auf die gern geäußerte Theorie, das das doch alles von (hier entweder Aliens, den USA, Russland, den Konzernen, usw. einsetzen) gesteuert ist, um den "einfachen Mann" dumm zu halten. 


Sicherlich, es ist ein Problem, das Jugendliche kaum einen graden Satz zustande bringen und alles mit „Ey Alter“ unterstreicht. 


Wenn man die Mechanik dahinter versteht, begreift auch sehr genau, das die „Schuld“, wenn man davon sprechen möchte, eben bei jedem selber liegt. 


Wir leben in einem relativ freien Land, haben viele Handlungs- und Gestaltungsfreiheiten. Aber Freiheiten bedingen auch immer das da eben Konsequenzen liegen, und diese eben nicht vom Gesetzgeber alle erfasst werden können, da sie wiederum die Freiheit des Einzelnen einschränken. 


Am Beispiel des Fernsehens lässt sich das einfach erkennen: Warum gibt es Sendungen wie „Mitten im Leben“, „50667 Köln“ und „Berlin - Tag und Nacht“? Ganz einfach. In unserem real existierenden Kapitalismus ist auch ein Fernsehsender dem Markt unterworfen und arbeitet immer so, das ein Minimum an eingesetzten Geldmitteln (= die billigstmögliche Sendung) den größten Effekt (= die meisten Zuschauer/ = die beste Werbemöglichkeit) erzielt. Und es wird da auch ausgenutzt, das die meisten Menschen in dem Sinne bequem sind, das sie sich nicht gerne anstrengen, auch geistig. Daher gibt es eine große Menge an Leuten, die solche Sendungen ansehen. Das ist das ganze Geheimnis. Wenn die gleiche Menge an Menschen sich eher für Arte interessieren würde, würde man recht schnell so etwas auch anbieten wollen. 


Das gleiche gilt auch für die Schulbildung. Wie bei fast allem, bevor das Fernsehen einem eingeredet hat (natürlich aus den Motiven siehe oben), man könne ohne Talent und ohne Arbeit als Superstar reich werden, braucht es eben eine gewisse Anstrengung. Das soll nicht heißen, das man mit drei schon perfekt Chinesisch sprechen muss (das können noch nicht mal die Chinesen, denn die lernen im Elternhaus meist den lokalen Dialekt, erst an der Grundschule später das so genannte Mandarin). 


Jede Freiheit bedingt auch Verantwortung. Das ist das Fazit. Eine Verantwortung, die man tunlichst auch nicht abschieben sollte, denn sonst hat man schnell Verhältnisse wie in Saudi-Arabien oder Iran mit einer Moral- oder Religionspolizei.