Star Trek: Into Darkness

Nach langer Zeit habe ich es nun geschafft, immer wieder habe ich es vor mir hergeschoben und nun habe ich es getan: Ich habe mir Star Trek: Into Darkness angesehen.


Richtig begeistert hat mich als Trekkie schon der 11. Film nicht. Alternative Zeitleiste ok, aber dem Film fehlte der Geist der alten Serie. Schon da wurde eher Wert auf „Action“ gelegt. Und meiner Meinung nach gab es gravierende Unzulänglichkeiten:


So fand ich das Product-Placement von Nokia nicht wirklich passend. Weil: Star Trek spielt 1. nach dem Dritten Weltkrieg und 2. nach der Serie „Enterprise“. Mal abgesehen davon das es Nokia schon jetzt nicht mehr gibt, so denke ich, das gerade im 23. Jahrhundert es keine Marken mehr gibt. 


Auch die neue Enterprise hat nichts mehr von dem Flair aller vorangegangenen Enterprise-Modelle. Ist denn jemand mal die Diskrepanz zwischen der Aussenansicht und dem Innenraum aufgefallen? Die Brücke der Enterprise 1701-A aus den Filmen fünf und sechs hätte besser gepasst. Dieser Ballsaal von Brücke ist für meine Ansicht zu groß, und das geht auch anderen Räumen so. Auch die Krankenstation, der Maschinenraum etc. ist für das Schiff viel zu groß geraten. Zumal das Schiff in der Originalserie ja auch nicht so groß war.


Der Kirk der neuen Filme kommt auch eher wie ein 18-jähriger rüber, mit Arroganz die zum Himmel schreit. 


Und so auch ST:ID. Mal von offensichtlichen Brüchen des Kanons, der besagt, das Raumschiffe wie die Enterprise einfach zu groß und zu schwer sind um auf Planeten zu landen, geschweige denn zu tauchen mal abgesehen, es gibt in diesem Film kaum eine Minute in der keine Action passiert. Es wird m. A. n. versucht soviel Action in den Film zu packen, das am Ende kaum noch Zeit für die eigentliche Geschichte bleibt. Nur die durchaus gute schauspielerische Leistung von Benedict Cumbercatch fällt positiv auf. 


Das ist m. M. nach eben nicht mehr Star Trek. Sowohl die Geschichten, als auch die Philosophie des Franchises müssen hier der Action weichen, darunter leiden beide Filme. Auch wird der Film nicht gerettet durch die Platzierung von Sprüchen und Gegenständen aus dem Star Trek Universum, wie Tribbles oder der Cameo-Auftritt von Leonard Nimoy als Spock.