Flüchtlinge und Smartphones…

vs. Hartz IV-Empfänger und Flachbildfernseher…


Kommt euch diese Debatte nicht bekannt vor? Vor Jahren haben die gleichen konservativen Kräfte, die heute sich darüber aufregen, das Flüchtlinge Smartphones besitzen, sich aufgeregt, das Hartz IV-Empfänger Flachbildfernseher besitzen.


Mal ehrlich: Ein neues Smartphone gibt es schon unter 50 Euro. Gebrauchte Geräte noch billiger. Genau so wie es damals brauchbare Flachbildfernseher schon unter 200 Euro gab.


Und nochmal: Syrien war mal ein modernes, funktionsfähiges Land. Die Leute dort hatten eine gewisse Bildung und hatten — oh Wunder — auch die Segnungen der modernen Technik. Also auch Zugriff auf Smartphones. Was also würde man mitnehmen, wenn man sich auf eine Flucht begibt? Nein, wir sind nicht mehr bei Stalingrad, wo man maximal eine Wasserflasche und einen trockenen Kanten Brot mitnehmen konnte. 


Gerade deshalb ist die Debatte so eklig. Und — man muss es immer wieder sagen — sie wird wie immer von konservativen Kräften geführt. Und da Konservative erwiesenermaßen immer nur einen Status Quo erreichen wollen, bloß keine Veränderung oder gar Verbesserung, ist diese gesamte Debatte so verlogen. Oder wie der Großvater einer Bekannten einmal sagte: „Fortschritt ist Rückschritt.“ Gut. Allerdings sollte er dann auch auf moderne Medizin verzichten. Dann wäre er — damals — nicht schon über 80 bei recht guter Gesundheit gewesen. Aber auf diesen „Rückschritt“ wollen unsere Konservativen ja auch nicht verzichten. Überhaupt haben es die Konservativen nicht so mit der Konsequenz. Denn ansonsten würden sie die ganze moderne Technik, das ganze moderne Zeug, das sie so sehr verachten auch nicht benutzen.