ORLA RS 600: Basspedal und Autobass

Einer der größten Vorteile der Orgel gegenüber einem Keyboard ist das Basspedal. Das Basspedal lässt einen Bassläufe auch unabhängig des eingestellten Styles spielen. Nun haben die meisten Leute, die vom Keys auf die Orgel umsteigen Probleme, diese zusätzlichen Dinge zu lernen.


Die RS 600 macht es besonders leicht. Neben der Funktion den Bass auch automatisch mit entweder gegriffenen Akkorden, oder alternativ auch im Single-Finger-Modus zu spielen, gibt es für die etwas Fortgeschrittenen den „Custom“-Modus.

 

Solange der Rhythmus nicht spielt, kann man hier das Basspedal ganz ohne Hilfe spielen. Sobald der Rhythmus einsetzt, spielt der Bass nicht automatisch mit, sobald man dann aber ein Pedal betätigt spielt der Bass die eingestellten Bassläufe zum Style passend. 


Der Clou ist aber: Wenn man ein anderes Pedal als den Root zum gegriffenen Akkord spielt, spielt der Bass zu dem gedrückten Pedal passend.


Wenn man z. B. einen C-Dur-Akkord greift, aber das G-Pedal betätigt, so spielt der Bass basierend auf dem G. Das ist gut für Gegenläufe, wie z. B. gerne im Blues verwendet. 


Hat man einmal ein Pedal betätigt und losgelassen, spielt der Bass mit, wenn ein anderer Akkord gegriffen wird, wechselt der Bass ohne Pedal zu dem anderen Akkord. Dann kann man so spielen, wie man es vom Keyboard gewohnt ist.