Flash soll sterben

Endlich. Adobe hat Entwickler aufgefordert, auf Standards wie HTML5 statt der ewigen Baustelle Flash zu setzen.


Dabei war Flash der erste Versuch so etwas wie Interaktivität ins WWW zu bringen. Waren Webseiten ursprünglich statisch und eher textlastig da die Übertragungsraten am Anfang der Internetära sehr bescheiden waren, bot Flash dem Webentwickler die Möglichkeit, neben der Verlinkung auch bescheidene Interaktion bspw. Bildergalerien etc. anzubieten. 


Auch Shopsysteme, und Videoseiten wie YouTube bauten darauf auf. Java, das ins gleiche Segment vordrang und später auch serverseitige CGI-Programme sollten das Web interaktiven Programmen öffnen.

 

Damit wurde das Internet auch viel unsicherer, was darin gipfelte, das Adobe Flash teilweise mehrfach im Monat updaten musste. Das sowohl Java als auch die anderen Möglichkeiten der Interaktion, wie Silverlight oder die diversen Skriptsprachen nicht weniger sicher sind, ist schon klar.

Noch ist Flash nicht verschwunden. Und es wird noch sehr lange dauern, denn die beliebten Facebook-Onlinespiele benötigen noch Flash. Aber es ist angezählt und von meinen Rechnern bereits deinstalliert. Bislang vermisse ich da nichts. Ich spiele ja auch nicht bei Facebook.