Verkonservativierung Deutschlands und der Welt

ich teile ja, wie schon einmal erklärt die Welt in Arschlöcher und Nicht-Arschlöcher ein. Damit komme ich klar. Weder Links oder Rechts, Christen oder Muslime. 


Was mir dabei auffällt ist, das in der Gruppe der Arschlöcher fast immer Konservative landen. Sei es konservative Katholiken wie Horst Seehofer, oder die Religioten vom Daesh1. 


Und das diese Konservativen sich zwar meist auf eine Religion beziehen, diese aber nicht verstanden haben. 


Zum Beispiel, wenn dann jemand von den Christen sich mal so radikal gutmenschlich verhält, wie der Glaubensstifter Jesus Christus, dann ist das dann auch nicht recht. Gut, Jesus war halt Südländer, Flüchtling (seine Eltern sind vor Herodes geflohen, wenn man den Berichten Glauben schenkt), linksradikal (seine Aktion im Tempel, die Speisung der 5.000, etc.). Er war das, was die Konservativen gerne als links-grün-faschistischen Gutmenschen bezeichnen würden. Und doch gehen Konservative am Sonntag in die Kirche, und wenn es jemand wagt den „Weihnachtsmarkt“ als „Wintermarkt“ (weil er, wie am Flughafen München, länger als Advent und Weihnachten dauert) umzubenennen, dann werden sie wütend. Als ob Jesus das nicht egal wäre, wie man kapitalistische Märkte anlässlich seines Geburtstages nennt… 


Auch die Idioten vom Daesh halten sich an ihre Schriften. Genau wie der besondere Freund des Westens, Saudi Arabien. Kein Wunder das Saudi Arabien den Daesh großzügig unterstützt. 


Alle bezeichnen sich als konservativ. Und genau das ist das Problem. 

Beispiel Erdogan: ein islamisch-konservativer Machtmensch. Ich bin sicher, er ist nicht von der Bevölkerung Istanbuls gewählt worden. Nein. Er wurde von konservativen türkischstämmigen Mitmenschen aus Deutschland gewählt. Und nun passiert, was immer passiert, wenn man Konservativen zu viel Macht gibt: Er lässt Twitter, YouTube und andere kritische Medien sperren, oppositionelle Zeitungen werden verboten und selbst Kinderbücher werden zensiert. Der Daesh wird unterstützt, indem sein Sohn das billige Öl kauft.


Großbritannien, Ungarn, Polen, Frankreich, you name it: es geschieht überall dasselbe, denn auch hier haben Konservative das Ruder an sich gerissen. Erst werden kritische Meinungen ausgeschaltet, dann unliebsame Personen und Gruppierungen. Zum Schluss wird die Gesellschaft dann in einen Orwellschen Sicherheitsstaat umgebaut. Und auch wenn Konservative das ganze moderne Technikzeugs in Bausch und Bogen ablehnen, ist es ihnen von Nutzen, wenn sie gerne jeden Einzelnen bis ins Schlafzimmer überwachen wollen. 


Ich habe keine Angst vor einer „Islamisierung“. Ich habe Angst davor, das konservative Menschen ihre Vorstellung von „Moral“ und „Ethik“ mit Gewalt hier durchsetzen. Ob das Gebilde nun Sha’ria heißt oder „Sitte und Anstand“ ist mir grundsätzlich egal. Ich möchte weder eine Christliche Gesinnungspolizei, die nachsieht, ob ich am Sonntag in die Kirche laufe, und ich die Hände beim Schlafen über der Bettdecke habe, noch eine Muslimische, die nachsieht ob in meinem Einkaufskorb nicht Schweinefleisch oder Alkohol landet und ich keine Musik höre. Das hat auch dem konservativsten Eiferer egal zu sein! Übrigens gilt das auch für alle möglichen anderen Ideologien, wie gut gemeint diese auch immer sein mögen. 


Menschenfeindlichkeit hat eben einen Namen: Konservativ. 


1) Ich verwende ab jetzt den Namen Daesh für den Islamischen Staat, denn 1. ärgern die sich über diese Bezeichnung, 2. sind sie kein Staat und 3. erkenne ich sie nicht an.