Die ersten paar Wochen mit der SEMPRA

… fangen schon sehr gut an. Das Konzept „Dransetzen und spielen“ ist hier erfreulich gut umgesetzt. Die Songliste mit über 900 Stücken ist ein guter Start um erst einmal die Möglichkeiten des Instrumentes zu erforschen. Mittlerweile verändere ich die Songs auch und erstelle auch eigene Songs mit Presets. 


Vor allem: Die Änderungen und neuen Songs sind sofort gespeichert. Keine umständliche Fummelei mit USB-Sticks. Nur zur Datensicherung wird der USB-Stick angesteckt und wenn ich neue Styles ausprobiere. Beides geht sehr schnell und problemlos. 

 

Noch etwas interessantes: Ich habe einen älteren USB-Stick mit nur zwei GB, kaum gebraucht. Bislang lehnte jedes Instrument den Stick ab. Die SEMPRA liest den, als wäre nichts gewesen. 

 

Klar das ich bei 1500 Voices diese noch nicht durchgehört habe. Aber einige finde ich jetzt schon sehr gelungen. Die Trompeten zum Beispiel, entweder die eher im James-Last-Stil oder die Trompete im Louis-Armstrong-Stil. Auch sind sehr schöne Saxophone dabei, die entweder Rauchig und Rockig klingen als auch die sanften für Balladen geeigneten. Die Panflöten, die sehr viel durch Ausdrucksmöglichkeiten (hier kommt der After-Touch besonders zur Geltung) glänzen. 

 

Natürlich ist die EDS-Orgel hervorzuheben. Hier kommen natürlich die echten Zugriegel zur Geltung. Das und die weitreichenden Einstellungen im EDS haben mich bewogen, derzeit noch nicht das Real Organ Modul einzubauen. 

 

Das für mich etwas leidige Thema Anschlagsdynamik ist bei der SEMPRA perfekt gelöst: Eine Einstellung, die alles erschlägt, und man kann pro Voice noch mal nachjustieren. Ausserdem ist die Einstellung so fein, das man damit sowohl dann Klaviersonaten als auch Rockgitarren erklingen lassen kann. Ich hatte ja vor einigen Jahren einen Schlaganfall und habe manchmal auch heute noch Schwierigkeiten gerade mit dem kleinen Finger fest aufzudrücken. Bei normaler Anschlagsdynamik blieb die Taste oftmals Stumm.

 

Von den Styles bin ich begeistert, derzeit habe ich nur drei neue Titelbezogene Styles im Einsatz. Mal schauen wie lange ich da hinkomme. Und mal schauen ob und wie ich diese anpasse. 

 

Vor allem für alles benötige ich keinen Maschinenfuhrpark. Mein BK7M werde ich zwar erst mal behalten, derzeit setze ich es nicht ein. Die SEMPRA hat alles was ich brauche.

 

Nun ist ja gerade etwas Ruhe angesagt und ich mache mich daran, den größten Teil meiner Registrierungen, wenn sie nicht bereits als Songs vorliegen, wieder neu zu gestalten. 

 

Das Arrangieren macht unglaublich viel Spaß, vor allem wenn man sich von eigenen und fremden Vorbildern löst. Ich taste mich gerade an die Möglichkeiten der acht Parts pro Manual + Sinus.

 

Ich möchte hier auch für die angehenden SEMPRA-Spieler auf Facebook mal Werbung für die SEMPRA-Gruppe machen. Eine tolle Community, die auch schnell Hilfe gibt, wenn man den sich in den unendlichen Weiten der Einstellungen verliert. 

 

Auch ein SEMPRA-Wiki gibt es inzwischen. 

 

Sehr viel Information gibt es hier zu entdecken. 

 

Werd dann mal weitermachen.