· 

Schlefaz 100 – Das betreute Fernsehen wird hundert

Seitdem ich in die Sendung mal durch Zufall reingezappt habe, bin ich vom Schlefaz-Virus angesteckt. Für die Nichtwissenden: Schlefaz ist eine Abkürzung für „Die Schlechtesten Filme aller Zeiten“.


Worum gehts? In jeder Folge wird ein Film aus der Kategorie „Trash“ gezeigt und durch die begleitende Moderation des „TV-Lästermauls“ Oliver Kalkofe und Peter Rütten (aka Olli und Päääter) auseinander genommen. 

 

Diesmal war es der Streifen „3 Engel auf der Todesinsel“. Ein „knallhart-krasser Kultfilm-Klassiker des kunstvoll verkackten Killerbarbie-Kinos aus dem George Orwell-Jahr 1984, als man BIG BROTHER noch lediglich für ein unmenschlich-übermächtiges Überwachungssystem einer futuristischen Unterdrückungs-Diktatur hielt“.

 

Meist sind die Streifen politisch nicht unbedingt korrekt, manchmal verstörend, wie beispielsweise „Ich — ein Groupie“ mit Ingrid Steeger oder der Versuch Max und Moritz in die Nachwendezeit zu transportieren. 

 

Was die Sache meist erträglich macht, sind die Zwischenmoderationen und die Texteinblendungen. Genauso, wie der Cocktail mit zum jeweiligen Film passenden Namen sowie dem Trinkspiel. Meist mache ich mir den Cocktail nicht, sondern trinke etwas anderes Alkoholisches. 

 

Diesmal war es anders. Eine Woche zuvor gab es ein Schlefaz-Live-Event in Berlin im Tempodrom. Das was normalerweise im Studio gezeigt wird und gedreht, wurde hier Live performt. Dazu gab es illustre Gäste wie Bela B. von den Ärzten sowie Christian Steiffen, der „God of Schlager“. 

 

Für mich als Orgelfan war natürlich der Auftritt des bekannten Hammond-Orgel-Spielers Helmut Zerlett, der die Show mit seiner B3 und Synthesizern begleitete etwas besonderes. 

 

Alles in Allem ein schöner Sommerstaffel-Abschluss und Danke für die 100 Schlechtesten Filme aller Zeiten. Mögen es noch viele werden. 

 

Hier kann man sowohl Hintergrundinformationen bekommen als auch Ältere Schlefazze nochmal wiedersehen. Viel Spaß!