· 

Über Zumutungen

Was mich in dieser Zeit sehr aufregt, sind die immer umfassender werdenden Zumutungen, denen wir ausgesetzt sind. Ich gebe hier mal ein paar Beispiele.


Deutsche Bahn

Ja, ich muss es ehrlich sagen, die DB und ich wir werden keine Freunde mehr. Liegt vielleicht an dem Projekt, das ich Ende 2014 bei der Bahn gemacht habe, und das nicht verlängert wurde, da ich angeblich zu freundlich dem Kunden gegenüber war. 

 

Doch ist dies nicht das Problem. Seit letztem Jahr fahre ich mit der Bahn zu meinem neuen Arbeitgeber. Der ist in der verbotenen Stadt — Düsseldorf für die Nicht-Kölner. Normalerweise benutze ich die Bahn, die bei mir um 7:13 Uhr losfährt. Nun kommt es vor, das die Bahn einfach so ausfällt. Das alleine ist nicht nur ärgerlich, sondern ich weiß, das die um 7:28 ankommende Bahn dann schon überfüllt ist. 

 

Bis Köln heisst das eigentlich auf jeden Fall stehen und dann so schnell wie möglich einen Sitzplatz suchen. Für die Bahn wäre es ein leichtes, zu sagen, das die Klassenbindung aufgehoben ist und man sich auch in die erste Klasse setzen darf. Müsste man einfach so mal machen. Gerade als Pendler empfinde ich die zahllosen Ausfälle und Verspätungen als eine ungehörige Zumutung, wofür man dann auch noch viel Geld bezahlen soll. Im Abo mit Job-Ticket wo meine Firma dabei zahlt sind das 200 Euro jeden Monat.

 

Normalerweise 290 Euro. Soviel bezahle ich umgerechnet pro Monat auch für das Auto und habe hier den Vorteil, das es so gut wie immer verfügbar ist, in den seltensten Fällen ausfällt. Etwas was ich mit der Bahn so gut wie jeden Tag habe. 5 Minuten Verspätung sind normal.Gerne sind es schon mal 20 Minuten oder mehr. Und oft auch ganz ohne jegliche Information. Selbst die DB-Navigator App schweigt. 

 

Das Problem sind für mich noch nicht mal die dabei vergeudete Lebenszeit (von der ich als knapp 50jähriger nicht mehr so viel habe) sondern die Chuzpe für die „Nichtleistung“ auch noch viel Geld zu verlangen. 

 

Meine Lösung: Zuerst für jede Minute Verspätung wird ein Cent vom Bonus des Bahnvorstands abgezogen. Das klingt nicht viel, aber aufs ganze Land gerechnet gibts die nächsten Jahre keinen Bonus für die Herren und Damen im Vorstand. Dann findet sich sicherlich schnell eine Lösung.

Soziale Medien und Computer

Gut, ich habe einen Youtube-Kanal, bei dem ich meine Orgelwerke veröffentliche. Ist auch ganz praktisch, solange ich keinen eigenen Server hier halten kann, wo ich ungestört meine Inhalte in die Welt senden kann. Sonst habe ich noch einen Facebook-Account, wo ich größtenteils nur bestimmte ausgewählte Gruppen verfolge, aber auch eine Fanseite zu meinem Buch habe. Kommt man ja nicht ohne aus.

 

Ja, Facebook spielt ja in der Liga mit dem Rauchen und Fastfood. Jeder weiß, dass es nicht gesund ist und jeder weiß das Datenschutz und Facebook nicht wirklich einhergehen. Was natürlich auch für die anderen Konzerne gilt. Egal ob Google oder auch Apple. 

Klar ist auch das die nur ein Recht kennen: Ihr eigenes. All diese Konzerne sind zu groß geworden, als das man ihnen mit rechtsstaatlichen Prinzipien kommen kann. 

 

Daher ist es eben klar: das sie dich löschen können, wann es ihnen beliebt, und das tun sie auch. Gerade die so genannten Gemeinschaftsrichtlinien von Facebook sind ein beliebtes Ärgernis. Facebook interpretiert da gerne mal beliebig. So kann jeder dahergelaufene AfD-Spacko nach Belieben seine Gewaltfantasien ausleben, andere wiederum eine 30 tägige Sperre kassieren, weil sie eine Satire (!) teilen. 

 

Twitter ist inzwischen eine Seuche, weil immer mehr Filterblasen-Vetteln ihre Löschorgien pflegen. Ich benutze meinen dortigen Account schon lange nicht mehr.

 

Und Apple? Wenn man sich diesen ganzen Sicherheitsbullshit ansieht, den Apple jetzt mit Catalina auch auf dem Mac veranstaltet, weiß ich, warum ich noch lange nicht auf das neue System umsteige. Ja, ich habe noch alte 32-Bit-Software, die niemals mehr aktualisiert wird. Übrigens auch eine Zumutung. Ich habe vor einigen Jahren beim Musicstore eine Kamera erworben, Sony HDR MV1. Inzwischen wird diese Kamera nicht mehr hergestellt, noch nicht einmal einen neuen Akku gibts mehr zu kaufen. Gut, das ist eine andere Geschichte, aber zur Zeit läuft sie noch und ich benutze sie auch um meine Youtube Videos aufzunehmen. 

 

Sony hat hier eine Software für die Kamera, mit der es möglich ist, relativ bequem die Filme zu sichten und herunterzuladen. Etwas wofür man sonst umständlich in den Tiefen der Ordner suchen muss. Diese Software ist nicht nur 32 Bit, sondern läßt sich ab Januar nächsten Jahres auch nicht mehr herunterladen. Heißt also für mich, entweder mit Mojave weiterarbeiten (werde ich ohnehin. Ich brauche kein Betriebssystem, das nur noch Software, die von Apple notariell bestätigt wurde, abspielt). Alternative immer meine Filme aus dem Dateisystem holen. Oder auf dem Mac wieder mit iMovie arbeiten. Das kann auch Filme in die eigene Mediathek laden. 

Vor allem wem bringt dieser Sicherheitsbullshit denn was? Fefe hat da seine eigene Theorie. Und ich bin geneigt ihm zuzustimmen. 

 

Allerdings: Warum zum Donner läßt sich dieser ganze Mist nicht mehr abschalten? Gerade wir, die wir mit dem C64 und dem ZX 81 groß wurden, gerade wir wissen doch Bescheid. 

 

Natürlich spielt da auch die Rolle, das alles, was ins Netz gestellt wird, am Ende auch gehackt werden kann. 

 

Da bin ich froh, das meine Orgel nicht am Netz hängt. Zwar lade ich die Updates bei keyswerk runter, muss sie dann aber auf einen USB-Stick packen und von dort installieren.

Der neue Puritanismus

Was geht es mir auf den Senkel! Dieser neue Puritanismus. Ich bin in den Achtzigern aufgewachsen und muss sagen, das wir schon mal freier waren. 

 

Und die Leute die in den Achtzigern gegen das Establishment waren, und für die Freiheit, die sind heute an der Macht und wollen den Leuten vorschreiben, wie sie zu denken und zu reden haben. Und statt als vierte Macht den Reichen und Mächtigen auf die Finger zu schauen, oder manchmal auch zu hauen, versuchen sie es damit, selbst Politik zu machen.

 

Tut mir leid. Euer ewiges Fordern und Fordern und Fordern danach, das die Leute sich gefälligst zu schämen haben, das sie überhaupt leben, löst eben meistens nur die Gegenreaktion aus. Auch bei mir. Habe ich schon zu geschrieben. Nun haben aber auch die Feministinnen die Klimabewegung gekapert. Was in der Folge heißt dass die Klimabewegung tot ist. Wie die Piraten. So ist das, wenn man sich diese Bande von Narzisstinnen ins Haus holt. 

 

Ich werde mich nicht schämen, wenn ich weiterhin mein Steak oder mein Schnitzel esse. Ich werde mich nicht schämen, wenn ich von meinem Zuhause mit dem Auto zum Bahnhof fahre, und selbstverständlich werde ich mich nicht schämen, wenn ich all die Dinge tue, die ich nach eurer Meinung nach nicht mehr machen darf. 

 

Frauen können ja alles. Nur nicht eigene Entscheidungen treffen. Sage nicht ich als böser alter weißer Mann, sondern das sagt ihr. Stampft mit den Füßchen auf, wenn erwachsene Frauen eben für sich entscheiden, Cheerleaderinnen zu sein. „Dürft ihr nicht!“, schreit ihr. Frauen entscheiden eben nicht zu arbeiten sondern Hausfrau zu sein (übrigens eine Entscheidung, die nur und ausschließlich Frauen treffen dürfen)? „Geht arbeiten!“, ist euer Befehl an sie. Ihr krakeelt, jammert, brüllt, lauft mit lächerlichen „Pussy-Hats“ herum, wollt aber immer noch ernst genommen werden. Natürlich gibt es Journalistinnen, die nichts besseres zu tun haben, als euch nach dem Mund zu reden. 

 

Habt ihr schon mal in letzter Zeit nach draussen, ausserhalb eurer selbstbestätigenden Filterblase, geschaut? Auf die normalen Leute? Natürlich nicht. Da könnte es ja fundierten Widerspruch geben. 

 

Doch der Widerstand gegen euch wächst. Ich bin noch aus der Generation, die ihr heute verachtet. Eure Forderungen wecken in mir nichts anderes wie Widerspruchsgeist. 

 

Ich mache dann automatisch das, was ihr hasst. So etwas wie Musik hören, wenn auf dem Plattencover eine nackte Frau prangt. Ich überlege mir, ob ich nicht eine Sonderedition meiner Schlager-CD herausbringe mit einem hübschen Bild von David Hamilton. Oder es zumindest auf mein iPhone lade. Solange man noch ein eigenes Cover für seine Musik verwenden darf. 

 

Oder True Fruits Saft (ihr wisst: die mit der Penis-Werbung) trinken. Ich bin normalerweise kein Safttrinker, aber ich könnte es mal probieren. Das ich selbstverständlich weiterhin ohne Reue Fleisch und Wurst essen werde geht ja schon mal klar. Auch einmal im Jahr nach Asien fliegen. 

 

Und natürlich läuft bei mir schon die Heizung. Ist ja auch kalt. Mal sehen wann das auch wieder dem Klimawandel angelastet wird. 

So, dann werde ich jetzt mal schlafen. Und meine beiden Hunde hier auch. 

 

Gute Nacht auch.