· 

Corona II

„Goldene Zeiten für die Gängler. Die Korinthenpuler. Anscheißer. Verhaltenskontrollettis. Sie haben Aufwind wie nie. Jetzt nicht mehr nur mit der Moral im Rücken, sondern mit dem Gesetz.“Der Pestarzt. 

Und wieder ist eine Woche rum. Homeoffice macht Spaß. Während der Arbeit Musik hören und wenn ich ne Pause brauche drehe ich mich um und spiele ein Lied. 

 

Die Leute spinnen immer mehr. Vermutlich wird man nach der Krise eine ganze Menge alter Leute vorfinden, die sich in ihren vier Wänden umgebracht haben. Sich oder ihren Partner. 

 

In den Medien gibt es nur noch ein Thema: Corona. Langsam hängt es mir zum Halse heraus. Und der tolle Krisenmanager Jens Spahn (natürlich: CDU) so: „Es geht gar nicht um die Bezahlung in dem Beruf, es geht nur darum, den Job attraktiver zu machen.“ Das es bei solchen Sprüchen mancher Krankenschwester und manchem Pfleger hochkommt, kann ich verstehen. Deshalb: #NiemehrCDU. Aber natürlich auch #FckAfd. 

 

Ich merke es langsam selbst: Projekte werden ausgesetzt, Verträge werden nicht unterzeichnet. Eigentlich warte ich täglich darauf, das mir auch Kurzarbeit angeboten wird. Oder auf die Kündigung. Ich merke, meine Stimmung lässt nach. Da helfen auch die Vitamin D-Pillen nicht, die ich gegen den Lagerkoller nehme. 

 

Mehrere Konzerne, angefangen mit Adidas haben schon mal angesagt, das sie keine Miete mehr zahlen wollen. Und schon melden sich überbezahlte Politiker, dieses mal von der Verräterpartei SPD sowie Herr Scheuer (CSU), das sie es asozial finden. Ganz ehrlich, asozial ist es das es für die Kleinen, Gastro-Unternehmen, Läden eben keine Möglichkeit gibt sich ihrer Miete zu entledigen während sie zwangsgeschlossen sind. 

 

Aber dafür gibt es jetzt zinsfreie Kredite. Damit die Unternehmen nach der Krise erst  pleite gehen. 

 

Jetzt höre ich schon die altbekannten Schreihälse: Restaurants, nicht so wichtig, genau so wie Bars. Für viele Menschen sind die überlebenswichtig. Weil sie nämlich da arbeiten. Genauso wie in der Touristik-Branche. Ich wette mal auf 11 Mio. Arbeitslose nach der Krise. Wer bietet mehr?

 

Frau Merkel (wie immer CDU), die Mutti der Nation sagt ja auch schonmal an, das die Restriktionen bis mindestens 20. April bleiben. Dazu habe ich hier schon etwas gesagt.

 

Mein Arbeitgeber drängt mich darauf, das ich bitte meinen Urlaub schonmal während der Krise nehme. 

 

Und meine Vorgesetzte macht einen Call. Jeden Montag. Um 8:30! Da bin ich normalerweise erst um 9 im Büro bin, selbst ohne Corona, ist mir das eigentlich zu früh. Und wir haben insgesamt nicht so viel zu tun, das wir das ganze nicht auf normale Zeiten legen könnten. 

 

Und es geht weiter: Eine Frau, der man gesagt hat, das sie nur ein Paket Klopapier kaufen darf, hat sich auf das Band gesetzt und erst die Polizei musste die Dame abführen. 

 

Das ist nur der Anfang. Seht schon mal auf Indien, wo Millionen arbeitslos und obdachlos wurden.