· 

Corona III

„Es wird viele 100.000 Arbeitslose geben", sagt Laschet“ — Express


Nein mein kleiner, dicker Herr Ministerpräsident, es wird Millionen Arbeitslose geben. Nicht sofort. Aber die Möglichkeit steigt. Jeden Tag. 

 

Die Kirche keift sich schon wieder warm, schließlich schließt die neue Möglichkeit Sonntags zu öffnen auch die Feiertage ein. Und am nächsten Freitag ist ja schließlich Karfreitag. Ganz ohne Prozession und Gottesdienste. Und da es keine öffentlichen Veranstaltung gibt, besteht auch keine Veranlassung irgendwelche Gegenveranstaltung zu machen. Kann sich aber auch keiner beschweren, wenn ich allein für mich eine kleine ketzerische Corona-Party mache. Mit fröhlicher Musik. Am besten so laut, das es die Nachbarn hören und vielleicht tanzen. Einkaufen gehe ich aber auch nicht. Weil ich der Meinung bin, das die Mitarbeiter im Einzelhandel durchaus auch mal eine Pause verdient haben. 

 

Neben den hauptberuflichen Schwurblern der offiziellen Religion und der Politik sind die üblichen Aluhut-Schwurbler am Werk. So behaupten einige, das sowohl Internet als auch das Fernsehen ab dem ersten April nicht mehr arbeiten würden. Wenn Sie also diesen Text nicht lesen können, könnte es daran liegen. Allerdings ist heute schon der vierte April, und immer noch funktioniert das Internet. Fernsehen habe ich noch nicht getestet, aber gestern Abend tat es noch.

 

Derzeit hört man nur wenig von den Rechtsdrehern der Aluhut-Für-Deutschland-Fraktion. Kein Wunder, schließlich haben sie jetzt doch alles was sie wollten: Grenzen sind dicht, Ausländer weg und kommen nicht rein. Dazu noch Ausgangssperren, der konservative Traum wird wahr. Wenn da nicht das Problem wäre, das der urdeutsche Spargel die Angewohnheit hat, jetzt reif zu werden und kein Billiglohnausländer zum Spargelstechen da. Liebe Afd-ler, liebe Patriidioten: Das ist eure Chance! Deutschland braucht euch! Ab zum Rapport, Spargelstechen, Erdbeeren ernten und später im Jahr auch noch die Weinernte. Da könnte dann Frau Weidel mal zeigen, wie sehr sie Deutschland liebt. Oder Herr Höcke. Oder der Gauleiter. Wobei der gehört zur Risikogruppe. Oder Herr Meuthen. Oder auch die Heulsuse Herr Naidoo. Der sich ja gerade geoutet hat. Und den selbst Michael Mittermeier nicht mehr zum Freund haben will. 

 

Natürlich weiß ich, das die nix machen werden. Die ach so große Liebe zum Heimatland hört nämlich bei Konservativen immer da auf, wo sie sich eventuell mal nützlich machen können. Auch wenn ich keinen Spargel mag. Aber ich mag zum Beispiel Erdbeeren, die ja hier auch jetzt reif werden. Und die schmecken mir besser als die aus Corona-Country in Fernost. 

 

Nächstes Thema: Es wird ja seit Beginn der Ausgangsbeschränkung immer wieder davon geredet, das ja jetzt die häusliche Gewalt geradezu explodieren muss. Dies wird als Fakt überall eingestreut, wie der allgegenwärtige Gender-Paygap von 21%. Nun hat man dann doch feststellen müssen, das seit Beginn die häusliche Gewalt allgemein um 30% zurückgegangen ist. Oh, das tut mir aber leid. Das heißt aber jetzt nicht, das jetzt mit der Kassandra-Ruferei aufgehört wird. Natürlich wird die Gewalt gegen Frauen (und Kinder) bald schon explodieren. Gebt uns bitte Geld dafür. Nö, mache ich nicht. Ich stelle schon mal fest: was in der Krise weitaus weniger gebraucht wird als Klopapier, das sind diese Elfenbeinturm-Feministen. Zusammen mit den Elfenbeinturm-Journalisten. 

 

Da so ziemlich alle Medien derzeit nur ein einziges Thema haben, werden die meisten Medien langweilig. Langsam hängt mir Corona doch zum Hals raus (pun intended). Diese ganzen Liveticker, die Panik machen sollen. Die Live Counter, die mich über Infiziertenzahl und — natürlich — Todeszahlen informieren sollen, aber dabei zumeist die Anzahl der geheilten vergessen. Macht halt keine Panik. 

 

Ich bin es langsam so leid. Jeder Idiot macht heute einen auf Panik. Jeder der auch nur leiseste Kritik äußert wird niedergemacht. Gut das war schon vorher so. Es ist so wie in der DDR: Die Partei hat immer recht. Und jeder, der es wagt, auch mal etwas anzumerken, das der Shutdown nicht gut für uns alle ist, der ist ein Böser. Er wagt es Menschenleben gegen Wirtschaft aufzurechnen. Dabei ist das Quatsch. Es geht nicht um die Megakonzerne. Es geht um jeden der im Zuge dieser Krise entlassen wird. Und das werden Millionen sein. Das wird — lehne ich mich wieder mal aus dem Fenster — auch Leben kosten. Denn "die Wirtschaft" - das sind wir alle. Guten Abend.

 

Bleiben Sie gesund.