2011

Das Erschaffen von Welten

Ich bin ja nicht so ein Spieler, ich kann zwar den Reiz von „World of Warcraft (tm)“ verstehen aber selbst spiele ich eher wenig bis gar nicht. Das war schon zu Zeiten des 64'ers so.

mehr lesen

Vampir Prosecutor

Update: Jetzt mit Trailer.

 

So, Halloween ist zwar vorbei, aber jetzt wird es – trotz Winterzeit – früher dunkel, und damit beginnt die Zeit für zu Hause.

 

Mit den Animes begann es, asiatische Filme und Serien wurden bekannter in Deutschland, meist auch mit deutscher Übersetzung. Das neben Japan auch Korea interessante Serien hat, ist weniger bekannt. Hier stelle ich eine dieser Serien vor.

 

mehr lesen

Deutschland vs. China

Siehe hier.

 

Ist zwar auf Chinesisch, die Bilder sagen aber alles :-)

Offener Brief an die Piraten

Tut mir leid, ihr Piraten haben alles auf ganzer Linie verbockt. Was ich seit 2009 beobachte ist, das ihr Piraten nach jeder Wahl euch erst einmal zurückzieht. Man hört und liest nichts. 
Nach Berlin hätte damit Schluss sein müssen. Zündstoff hattet ihr. Die Taz hatte wochenlang nur ein Thema, die Piratenpartei als Haufen frauenfeindlicher Männer hinzustellen. Allein da hättet ihr Position beziehen müssen. Klar machen zum Ändern. Aber es kam ... nichts. 
Jetzt die ehemaligen (oder noch?) Nazis von der NPD. Und auch hier kommt von euch kein Statement, kein Kommentar. Transparenz sieht anders aus. Natürlich mag man euch den „Newcomer” Bonus zugestehen, aber doch nicht für immer. 
Und jetzt auch noch der „Bundestrojaner”. Mensch, da liefert man euch einen Schatz, ein Argument für eure Existenz frei Haus, und was macht ihr? Wieder nichts, ausser halbherziger Rücktrittsforderungen. Da fehlt klare Kante, ein Eintreten für Piratenwerte. Ist euch klar, was da geschehen ist? Der Staat hat sich bewusst und willentlich über seine eigene Verfassung hinweggesetzt! Nicht das er dies nicht schon öfter getan hat und auch tun wird. 
Aber was macht ihr? Nichts, diskutieren. Nein, liebe Piraten, das betrifft euch komplett. Denn es ist euer Kernthema. Das Thema weswegen ihr gegründet worden seid! Seid ihr schon so fett und faul, wie die anderen Parteien? Dann ist von euch auch nichts mehr zu erwarten. 
Ob, und wie ihr den Karren aus dem Dreck ziehen könnt, weiss ich nicht. Und Kritiker werden „mal eben” dann auch noch von der Mailingliste geworfen. 
Mal ganz ehrlich, was wollt ihr denn erreichen? Ihr wollt andere Politik? Ja, dann müsst ihr euch auch an eurem Handeln und (leider) auch an eurem Nichthandeln messen lassen. Eine Frau Merkel, ja, die sitzt alles aus, aber ihr doch nicht, oder?
Wo wollt ihr hin? 
Wenn ich dann noch lesen muss, das 54% von euch FÜR den Bundestrojaner sind, dann ist für mich endgültig der Ofen aus. Noch mal zum Mitmeißeln: Der Bundestrojaner hat gegen das Grundgesetz verstoßen, gegen das höchstrichterliche Urteil. Wenn es nicht möglich ist, diese Software zu programmieren, ohne das Grundgesetz zu verletzen, dann gehört das Dingen auf den Müll samt der Regierung, die das angeordnet hat sowie all jener die sonst noch dafür verantwortlich sind. Ab in den Knast. Der Staat hat auf die Festplatten seiner Bürger nicht einfach so zuzugreifen. Genauso, wie er auf das Gehirn der Bürger nicht zugreifen darf. Vor allem nicht schreibend. Fakt ist, das jeder Verbrecher nun jegliches Urteil, das auf Beweisen aufbaut, die dieser Trojaner gesammelt hat, anfechten kann. 
Fefe hat da meiner Meinung nach korrekt eure Untätigkeit bemängelt. Da gibt es keine Entschuldigung für. 
Was könnt ihr denn jetzt noch machen? In Fragen der Piratengrundwerte, die der Bundestrojaner von der Basis her angreift, darf und kann es keine Diskussion geben, denn dann macht ihr euch unglaubwürdig. Der Bundestrojaner ist abzulehnen, ohne wenn und aber. 

Und wieder geht ein Großer

3 Jahre nach Evelyn Hamann hat es nun Loriot erwischt, einen ganz Großen der deutschen Nachkriegsgeschichte. 

 

Sein Humor traf immer ins Schwarze, er konnte die Nebensächlichkeiten deutscher Kleinbürger treffend persiflieren ohne dabei unter die Gürtellinie zu fassen. 

 

Selbst schwierigen Themen nahm Loriot so an, dass die Persiflierten noch nicht einmal böse sein konnten. 

 

Ob das deutsche Weihnachten, Liebe im Büro, Rendezvous im Restaurant, aber auch Politik und Wirtschaft, nichts war vor seinen treffsicheren Pointen sicher.

 

Mach es gut, Loriot, deine Sketche bleiben und sind unvergessen.

Es ist ja wirklich nett...

... dass die Bahn inzwischen auch Unix, vermutlich sogar das gute Linux einsetzt. 

 

Nur erschließt sich mir nicht, wieso die eine offene (!) Root-Konsole dafür benötigen, ein Anzeigeprogramm, das letztenendlich nur ein großes Fenster über den gesamten Bildschirm anzeigt, eine Art Dia-Show, die vermutlich von einem Timer oder externen Sensoren getriggert wird.

 

Das hat mich dann gestern während der Fahrt von Solingen nach Hannover beschäftigt, und ich habe immer noch keine Erklärung dafür :-)

Support ist gut

Ich bin nun seit fast zwei Jahren im Second-Level Support tätig. Second-Level heisst, das ich die Probleme der Kunden bereits vorgekaut bekomme, sprich nur die Probleme die SAP SD und CS (CustomerService) betreffen. 

 

Mit der Zeit bekommt man Erfahrung, wo es hakt, allerdings ist immer noch genügend dabei, wo ich genauer nachforschen muss.

 

SAP ist ja keine kleine Software und selbst der (scheinbar) überschaubare Teil Sales and Distribution (SD) hat genügend Material, um mehrere dicke Bücher zu umfassen.

 

Das ist der Preis der Flexibilität und der Gesetzeslage in Deutschland und dem Rest der Welt.

mehr lesen

Schafscontent...

Schiege mit Wolf
Schiege mit Wolf
mehr lesen

Filme im Flieger

Da es bei mir mal wieder aktuell war. 

 

Das Angebot an Filmen im Flieger variiert ja ständig. Auf meinem Hinflug Paris --> Guangzhou mit der Air France (Boeing 777) konnte man zwischen fünf Kanälen wählen (von der Fluginformation mal abgesehen). 

 

Man hatte die Auswahl zwischen französisch-europäischem Problemfilm und chinesischen Problemeastern. Leute, gehts noch?

 

Alles zu seiner Zeit. Wenn ich im  Flieger nach China 12 Stunden sitze, zwischen durch vielleicht einmal schlafe, benötige ich keine Filme, die mir Aufmerksamkeit abnötigen. Problemfilme möchte ich zu Hause sehen, wenn mir danach ist, im Wachzustand, aber nicht im Flieger, dicht gedrängt mit 400 Leuten, müde und unkonzentriert.

 

Da präferiere ich Filme bei denen ich mir hinterher nichts merken muss, weil Langstreckenflug nur im Wachkoma zu ertragen ist. Action, bei denen ich zwischendurch aufwache und merke, ich habe nichts verpasst. Gut, ich habe mir dann mit dem Musikprogramm geholfen, das einen Kanal Easy Listening zwischen Andre Rieu und James Last hatte.

 

Auf dem Rückflug hatte ich Glück. In der recht neuen 747 von KLM konnte man über 100 Titel wählen. Ich habe mir dann neben Toy Story 3, Cats and Dogs 2 auch The A-Team angetan. Alles Filme, die ich mir nicht im Kino ansehen würde, aber für den Flieger passt das. 

 

Warum nicht gleich so?

Feuerwerk und 30 Stunden Reise

Irgendwie übertreiben es die Chinesen mit der Knallerei. Das chinesische Frühlingsfest beginnt mit dem Neujahr und endet zwei Wochen später. In dieser Zeit wird gerne geknallt was das Zeug hält.

mehr lesen

Pros und Amateure

Genialer Spruch, den ich hier aus der Warteschlange von iBash rette, sollte er es nicht schaffen:

 

<A> Verzweifle nicht, wenn du kein Pro bist. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Pro`s die Titanic.

 

Update: er hats geschafft, hier der Link.

Xin nian kuai le!

Nun beginnt das Jahr des Hasen. 

 

Ich habe das chinesische Neujahr diesmal in Jingjiang verbracht. Es ist -- verglichen mit Dongguan und Guangzhou -- eine ganz andere Welt. Natürlich gibt es auch hier die obligatorischenen Hochhäuser und Wohnblocks, aber hier hat sich auch noch das traditionelle China mit den typischen Walmdächern erhalten. Häuser werden hier viel aus Stein gebaut, und da man am Meer lebt, sind viele traditionelle Gerichte eben stark Fischlastig. 

 

Und im Gegensatz zur Guandong-Provinz hat man noch keine strengen Umweltauflagen, so sind Motorräder und Feuerwerk nicht verboten oder eingeschränkt. Auch gibt es hier die günstigen Moped-Taxis. 

 

Einige Fotos gibt es, wie immer, hier

Ich bin dann mal weg...

So, über Chinesisch-Neujahr bin ich mal wieder in China, dieses Mal allerdings weder in Guangzhou noch in Dongguan, sondern in der Fujian-Provinz. Bis zum 11. bin ich dann mal weniger am Bloggen. 

 

Ich habe keinen Rechner mit, sondern werde wohl nur eingeschränkt berichten. Fotos und weiteres gibt es dann später...

 

Bleiben Sie mir gewogen.