2014

MW HelpDesk 1.0

Seit längerer Zeit habe ich wieder mal ein kleines Stück programmiert. Diesmal eine kleine HelpDesk Datenbank für mich.

 

Natürlich gibt es viele Helpdesk und Ticket Systeme. Aber ich benötige weder ein großes System mit separatem Intranet, noch ein Multi-User-System.

 

Daher habe ich mal ein kleines System mit CoreData und Cocoa erstellt. Noch ist es meiner Meinung nach nicht komplett, aber einige Themen habe ich für mich schon behandelt, um später größere Sachen zu machen. Einige Anmerkungen:

 

  1. Das Behandeln von Nummernkreisen. Wenn man geschäftliche Software entwickelt benötigt man immer wieder fortlaufende Nummernkreise. Daher habe ich in CoreData eine Lösung implementiert um viele verschiedene Nummernkreise zu verwalten. Bei HelpDesk habe ich nur einen, aber dies wird die Grundlage für später größere Projekte.
  2. CoreData ist sicherlich eine Erleichterung für das Datenmodel. Und dank Cocoa Bindings ist es möglich, das HelpDesk 1.0 nur mit wenigen Zeilen Code auskommt. 
  3. Bei dieser Software habe ich Objective C verwendet. Ich hätte auch Swift verwenden können. Bei Youtube findet man eine ganze Menge Beispiele in Swift. 

Alles in Allem erleichtert Xcode 6.1 die Entwicklung ganz enorm. 

HelpDesk 1.0 kommt aber erst, wenn ich befinde, das es fertig ist. 

SMS und Anrufe mit Yosemite und iOS 8.1

Eine der genialsten Funktionen von Yosemite ist, das man mit Hilfe des iPhones auch Telefonate am Mac machen kann, sowie SMS versenden.


Das hat auch einige Zeit funktioniert, aber seit einiger Zeit eben nicht mehr. Gemerkt habe ich es erst, als ich vom Mac keine SMS mehr versenden konnte. 


Auch klingelte bei einem eingehenden Anruf das iPad, aber nicht mehr der Mac. 


Woran lag es? Ganz einfach, aber die Fehlersuche kann einen wahnsinnig machen. Nach dem letzten Update — vermutlich, bin aber nicht sicher — war Facetime abgemeldet. Man muss sich mit seiner AppleID anmelden und siehe da, es funktioniert wieder. 

Frohes Fest

Liebe Freunde, Kollegen und Leser meiner wirren Notizen hier. Ich wünschen Ihnen und euch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

 

Bleibt mir gewogen.


Ach so, one more thing...

mehr lesen

Nachruf Udo Jürgens

Man kann ja sagen was man will. Man kann Schlager mögen oder nicht. Aber jeder der vor 1990 geboren ist, kannte mindestens ein Lied von Udo Jürgens.


Mein persönliches Erlebnis mit Udo Jürgens war im Jahr 2000. Ich war bei OBI beschäftigt, und hier wurde auch mein Kontakt mit SAP begründet. Im Jahr 2000 war auch der dreißigste Geburtstag der Firma OBI. 

mehr lesen

Ein paar Gedanken zur Pfeife

Ich habe ja schon mehrfach erwähnt das ich in den 80ern großgeworden bin. In einer Zeit in der überall geraucht wurde und jeder der sich intellektuell wähnte, rauchte Pfeife. Jeder Intellektuelle, egal ob Schriftsteller, Dichter, Philosoph oder Politiker (damals gab es Politiker an denen man sich reiben konnte. Politiker wie Wehner, Schmidt, Strauss, egal ob man sie mochte oder nicht, aber sie hatten Argumente UND konnten dazu stehen). Meist wurden sie abgebildet vor einem großen und gut gefüllten Bücherregal und hatten eine unvermeidliche Pfeife im Mund oder in der Hand. 


Auch jeder Detektiv rauchte Pfeife, ob in den Comics von Walt Disney (ja, sogar in Kindercomics durfte geraucht werden) oder in der Literatur. Ob Sherlock Holmes oder Nick Knatterton. 


Fast alle meine direkten Verwandten rauchten. Mein Großvater, mein Vater, meine Mutter. Mein bester Freund raucht auch. Ich habe nie mit dem Rauchen angefangen, werde es auch nie. 

mehr lesen

Winter

Irgendwie gibt es im Augenblick nichts schöneres als auf dem Sofa zu liegen und die weihnachtliche Beleuchtung auf sich wirken zu lassen. Dazu vorweihnachtliche Musik zu hören. Einfach großartig.

Klassen umschreiben von Obj-C nach Swift

Ich spiele ja seit einiger Zeit mit Xcode 6.1 herum und versuche immer wieder auch Objective C durch Swift zu ersetzen, da Swift bei Apple die Zukunft ist. 

Das funktioniert auch einigermaßen.

Ich hatte damals™ schon einmal eine kleine Klasse für den Eigenbedarf gebaut für einen Zufalls-zahlengenerator. Diese Klasse habe ich soweit mal in Swift nachgebaut. 

Dabei habe ich den Seed für den C Zufallszahlengenerator aus stdlib weggelassen. 

Kleiner Disclaimer: Natürlich eignet sich die Klasse nicht für Verschlüsselungsaufgaben, dazu ist die Zufallszahl doch sehr pseudomäßig. Wofür sie sich eignet ist Aufgaben in einem Spiel zu übernehmen, und dafür habe ich sie ja auch gedacht. 

Was ich schön bei Swift finde ist, das keine Unterscheidung zwischen Header- und Implementierungsdatei gemacht wird. Ausserdem benötigen alle Dateien innerhalb eines Xcode-Projekts keinen Import. 

mehr lesen

Bug Tracker V1.0

So, ich habe ein kleines Progrämmchen geschrieben, um zu verschiedenen Programmen von mir einen kleinen Bug Tracker zu haben. 


Ich teile es hiermit mit euch. Freigegeben unter GPLv3, viel Spaß damit. 


Ihr könnt es mitsamt Xcode 6.1 Code hier herunterladen.

Die Unfähigkeit Kritik zu ertragen

Wenn man sich im Internet, oder vor allem in sozialen Netzwerken, bewegt, merkt man schnell die Dünnhäutigkeit mit der Debatten geführt werden. 


Don Alphonso hat das hier einmal aufgezeigt. Austeilen will jeder, gerne und mit Verve. Aber einstecken? Oder einsehen, das die Gegenseite auch mal recht hat? Nein, bloss nicht, da wird dann ein ad-hominem-Scheinargument gebracht und versucht andere Meinungen und Ansichten zu verbieten. 

mehr lesen

Yosemite und iOS 8

Ich habe ja jetzt OS X Yosemite und iOS 8.1. 


Zwei Details zeigen mal wieder die unglaubliche Detailverliebtheit der Leute aus Cupertino.


Auf iOS ist es das Icon der Uhr: Nicht nur zeigt sie die aktuelle Zeit an, sondern es dreht auch ein Sekundenzeiger seine Runden.


Bei OS X ist es die Wiederkehr des Fortschrittsbalkens beim Starten. Wer wie ich von Mac OS 8 kommt, kennt den Fortschrittsbalken. Eine Zeitlang war dieser durch die Spindel ersetzt worden, aber nun gibt es einen Fortschrittsbalken wie bei iOS. 

So, ich habe fertig

Heute habe ich mich nochmal intensiv mit den Themen CoreData und den Storyboards auseinandergesetzt. 


Während sich beim Thema CoreData nicht viel geändert hat, sind die Storyboards bei iOS eine sehr große Erleichterung. 

mehr lesen

Mein Wechsel auf den Mac

Es war 1999 als ich zum Mac gewechselt bin. Auslösender Moment waren zwei Dinge: In der Buchhandlung meines Vertrauens habe ich ein Buch über MacOS für damals 1 Mark bekommen, Es ging um einen der ersten Macs, dem 128k. Und dazu — man mag es kaum glauben — hatte eine Kollegin einen Adventskalender von einem Lieferanten bekommen. Das Bild darauf war ein Weihnachtsmann der am Bildschirm eines Apple-Rechners mit MacOS 7 saß.

mehr lesen

Android Lollipop vs. iOS 8

Nun ist also das neueste Android raus. Android Lollipop. Ich habe ja schon länger ein iPhone 5c. Daher betrifft mich das nicht. 


mehr lesen

Yosemite ist da

Was war das vorgestern für ein Produktfeuerwerk, das Apple da abgebrannt hat. Neben dem neuen, dem schnelleren und geileren iPad Air 2 und dem neuen Retina-iMac gab es aber auch noch ein paar kleinere Hardware Updates, vor allem die des Mac Mini. 


Doch für mich ist das Highlight das Erscheinen von Mac OS X 10.10 „Yosemite“. Seit Freitag kann es heruntergeladen werden, kostenlos. 


Ein Kurztest.

mehr lesen

„Myst“ soll ins Fernsehen kommen

Mein Lieblingsradiosender vor Ort, Radio Erft, berichtet auf seiner Website, dass sich das Studio Legendary Entertainment der Myst-Serie angenommen hat. 


Ich finde das sehr gut, den gerade die Myst-Spiele bringen eine weit gefasste Welt mit sich, die sicherlich noch einige interessante Geschichten zu bieten hat. 

mehr lesen

Ich habe gelesen: Schrödinger programmiert ABAP

Für SAP bin ich eigentlich eher Berater, kein Entwickler. Da ich aber doch einiges an Erfahrung aufbringen kann, da ich sowohl  Objective C und auch andere (Programmier-)Sprachen spreche.


Das Buch habe ich schon letztes Jahr gekauft, komme erst jetzt dazu es zu lesen und ich möchte meine Erfahrung damit teilen.


mehr lesen

E-Books mit Libreoffice erstellen

Die meisten E-Book-Reader können das offene Format ePub lesen. Für das Lesen von Büchern ist es besser geeignet als zum Beispiel das PDF-Format, da es im Gegensatz dazu kaum Formatierungsmöglichkeiten besitzt. Dadurch kann der Umbruch, die Schriftgröße auf den verschiedensten Bildschirmen angezeigt werden, vom Smartphone mit 4“-Bildschirm über diverse Tablett-Rechner bis zum 30“-Bildschirm. 


mehr lesen

Hab ein bisschen gebastelt...

Irgendwie werde ich mit den neuen Designs von Jimdo nicht warm. Daher habe ich mein altes Design mal wieder hergestellt...

Verblödungstheorien (Mein Wort zum Dienstag)

Der Untergang des Abendlandes ist nahe. So das Credo verschiedener Blogger und Buchautoren. Und damit wird viel Geld verdient. Untergangsjammerei ist in diesem Land sehr beliebt, vor allem wird sich über die bösen europäischen Werte, die letztenendes in der Nominierung und dem schlußendlichen Sieges einer "Conchita Wurst" im ESC ihren Höhepunkt gefunden haben,  aufgeregt. 


mehr lesen

iPhone 6 und Apple Watch

Nun ist es also raus, das neue iPhone 6 und es ist größer. Natürlich auch schneller. Aber in den Gazetten zum Thema wurde ja immer die Größe angesprochen. 


Ich muss sagen, das ich mit meinem „kleinen“ iPhone 5c eigentlich sehr zufrieden bin. Vorher hatte ich das Galaxy S3 und das kam mir gegen das iPhone immer sehr groß vor. 


Nun habe ich ein iPhone 6 (ohne Plus) hier und muss sagen, es ist flacher und nur unwesentlich größer als das iPhone 5C und mein altes Galaxy S3. Trotzdem mag ich das iPhone 5c. Es liegt gut in der Hand, und lässt sich wenn es drauf ankommt auch mit einer Hand bedienen. 


iOS 8 habe ich bereits auf meinem iPhone und dem iPad mini. 


Dabei habe ich festgestellt, das das Synchen nicht mehr funktionierte. Weder meine Musiksammlung, meine Bilder im Fotostream, noch meine Bücher wurden auf das iPhone übertragen nach dem ich bei 8.0.2 angekommen war. Erst ein vollständiges Zurücksetzen des iPhones konnte mir da helfen. Auch der Apple Support half mir da nicht weiter.


Die „Deutsch-Quote“ der AfD

Da fordert die AfD ja jetzt eine „Deutsch-Quote“ im Radio. Was zeigt, das der fordernde AfD-Hansel in letzter Zeit wohl eher wenig Radio gehört hat. Ich bin ja beruflich mit dem Auto unterwegs, und habe dabei meist das Radio an. 


Noch mehr Deutsch hört man nur noch bei WDR 4, fast jede Stunde entweder irgendwas von Revolverheld, die Hymne „Ein Hoch auf uns“, Christina Stürmer mit „Millionen Lichter“ etc. Von Deutsch-Rap wie (zwar mit französischem Refrain) „Au revoir“ mal abgesehen. Und das sind meist die Sender mit „dem Besten Mix der 80er, 90er und von heute“.


Was wollen die also noch? Eine „Helene-Fischer-Quote“ mit halbstündigem „Atemlos“? 


Das Problem der heutigen Lieder ist meines Erachtens, das sie meist langweilig sind. Entweder werde ich alt, was ja durchaus sein kann, aber irgendwie gab es in den 80ern und 90ern noch Musik zum mitsingen (oder mitgrölen, was meist am Alkoholisierungsgrad lag). Die jetzige Musik, inklusive Rap und Hip Hop, das ist nichts mehr für mich. 


Was würde die AfD eigentlich dazu sagen, wenn so Lieder wie „Sascha - Ein Aufrechter Deutscher“ von den Hosen, „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten dann kommen würde? Alles deutsch. Ich glaube die meinen sicherlich nicht Lieder wie „Claudia hat nen Schäferhund“ oder „Bayern“. Auch nicht „König von Deutschland“. 


Ein paar Spiele mit Swift

Zur Zeit ist Swift ja schon sehr weit, und es ist möglich, mit Swift erstellte Programme für IOS8 beim AppStore einzureichen. Leider bringt die aktuelle Version von Xcode auch nur Unterstützung für das mobile Betriebssystem von Apple und nicht für Mac OSX. 

mehr lesen

Zum Thema "Sharia Police"

Meine Meinung zu allen, die meinen mich bekehren zu wollen. Es gibt ja keinen Zwang im Glauben.

mehr lesen

Beliebte Kundenaussagen

"Wir können doch nicht die einzige Firma sein, die diese Anforderung hat!" - "Doch!"

Lesebefehl!

Im Zeitalter der Selfies, Sozialen Netzen und der digitalen Bilder- und Videoflut gibt es hier von Tante Jay ein Essay, wann man denn doch mal wegsehen muss. Dann nämlich wenn das Hinsehen zu noch mehr noch grausamen Bildern führt.


mehr lesen

Heizungsableser

Ich habe ja bald wieder Eigentümerversammlung meiner WEG. Ich habe jetzt die Agenda dazu erhalten und lese da:

 

„Die von der Firma XXX angegebenen Termine werden durch die Nutzer der einzelnen Wohnungen ignoriert.“

 

Nein, liebe Firma XYZ (Mein WEG-Verwalter). Es könnte auch daran liegen, das es Leute wie mich gibt, die unter der Woche als SAP-Berater unterwegs weiter weg sind, und nicht einfach mal eben so in der Mitte der Woche anwesend sein können. Übrigens in meiner Projektwohnung wurden die neuen Ablesegeräte mit einem Sender versehen und die Heizungsableser können das vom Flur aus ablesen. Mal so als Vorschlag zur Güte.

 

„Termine für eine Zweit- und Drittablesung werden mittlerweile direkt an die Wohnungstür angebracht“

 

Da der Termin für die Zweitablesung kurzfristig angebracht wurde, war ich natürlich auch wieder unterwegs.

 

Eine Drittablesung gab es nicht.

 

Vor der ersten Ablesung habe ich den zuständigen Sachbearbeiter angerufen und schon erklärt, das ich den Termin nicht einhalten kann. Da er da schon die Termine für die Zweitablesung machte, wie er mir versicherte, hätte er ihn mir einfach nennen können. Da dieser Termin auf einen Freitag viel, wäre es für mich einfacher entsprechend einen Tag frei zu nehmen. Aber — mir war der Termin nicht bekannt.

 

Bass

Ich habe ja jetzt endlich meinen Bass reaktiviert, seit 2005 habe ich nicht mehr gespielt. Mit neuen Saiten, die alten sind durchaus noch brauchbar.

 

Auf dem Rechner läuft jetzt die Software "Capo", die aus meiner Lieblingsmusik auch Gitarrentabs rausschreibt. 

 

Und ich muss sagen ich kanns noch :)

 

P.S. Capo gibts auch für iPhone und iPad.

Argumentationsproblematik 2

Die Tante hat einen interessanten Text zu einer Problematik geschrieben und beschreibt sehr gut auch mein Dilemma.

 

Es geht hier um Religion und besonders um den Islam. Und natürlich unsere Reaktion darauf.

 

Achtung: Auch bei mir wird es kontrovers.

mehr lesen

Kleidung und Shopping

Kommen wir mal zu etwas, das den meisten Männern verhasst ist: Dem Shopping. Vor allem dem von Bekleidung.

 

Studien zu Folge kosten Frauen ihren Männern, wenn sie ihn zum Shopping drängen, allein durch die Wartezeit vor Umkleiden ein Lebensjahr. Frauen vergessen ihren auf sie wartenden Mann, sobald sie den Shopping-Tempel betreten.

 

mehr lesen

Ich will nicht perfekt sein

In der heutigen Zeit muss jeder irgendwie perfekt sein. in allen Belangen. Ich bin das nicht. Ehrlich.

 

Ich bin ja, wie schon einmal erwähnt ein Trekkie. Ich habe die Philosophie und Lebensweise von Star Trek hochgehalten und verinnerlicht. Und ich habe gelernt, das manches, wo die Medien einem heute weismachen wollen, das es so wichtig ist, einfach unwichtig ist.

 

mehr lesen

Ich bin ein Wochenendblogger

Seitdem ich meinen iMac habe, bin ich irgendwie zum Wochenendblogger geworden. In meiner Projektwohnung habe ich zwar ein Notebook stehen, mach es aber nur noch selten an, mit iPad (mini) und iPhone bin ich besser bedient. Allerdings schreibe ich da nur wenig.

 

Mit meinem Mac macht das Schreiben mehr Spaß, und selbst wenn ich meist LibreOffice zum Schreiben verwende bzw. den iBookAuthor für längere Sachen, ich programmiere und mein ganzes digitales Leben findet eigentlich jetzt nur noch am Mac statt. Ganz wie zuvor, in China. Der Mac ist für mich eigentlich eine Ideenmaschine. Derzeit habe ich so viele Dinge im Kopf, kann sie aber nicht realisieren, weil ich meist noch unterwegs bin. Aber das ändert sich ja bald.

 

Ich habe Linux und Windows verwendet, Windows mit Parallels 9 ist auch auf dem iMac mein Spielsystem und wenn mein beruflich genutztes Office 2008 (Mac) einmal nicht mehr funktioniert (auf Mac OS X 10.XX) dann werde ich da auch Office 2010 installieren. Und ich werde auch den SAPGUI 7.30 mal installieren.

 

Der neue Vollbildmodus hilft mir sehr viel dabei, mich auf die Schreibarbeit zu konzentrieren, manchmal diktiere ich auch. Das aber nach anfänglicher Euphorie weniger.

 

Time to say goodbye

Nein, ich werde diesen Blog noch nicht aufgeben. Aber mein derzeitiges Langzeitprojekt in Hannover neigt sich dem Ende zu.

 

Einerseits bin ich froh darüber, schon deshalb weil die wöchentliche Fahrerei zwischen Hannover und Bergheim wegfällt, andererseits waren es fünf schöne Jahre, und Hannover ist kein schlechter Ort zum Leben.

 

Aber meine Heimat ist jetzt Bergheim.

 

Mal sehen, was an neuen Projekten kommt, denn es heißt ja so schön: „Eine Tür schließt sich und dafür gehen eine Menge anderer Türen auf.“

Die WWDC 14

Da ich die letzte Woche auf Dienstreise war, habe ich die WWDC dieses Jahres nicht so mitbekommen. Nun habe ich mich aber informiert, und gebe dazu mal meinen Senf ab:

 

mehr lesen

Test: Teufel Cinebar 11

In meiner Wohnung habe ich einen Flachbildschirmfernseher. Bildmäßig ist alles ok, das Teil schafft HD und mehr benötige ich nicht. Da der Sound aber sehr flach daherkommt, suchte ich ein Lautsprechersystem, das für einen solchen Zweck geeignet ist.

 

Da kam der WM-Sale von der Berliner Firma Teufel gerade recht. Hundert Euro gespart und da musste ich zuschlagen. So habe ich einen Cinebar 11 erstanden. Ein 5.1 System wollte ich nicht, und das 2.1 System ist für meine Zwecke ausreichend.

 

Sie kam dann auch zwei Wochen später hier an.

 

Die Sendung bestand aus der eigentlichen Lautsprecherbar, die so schmal und niedrig ist, das sie sogar vor meinen Fernseher passt, sowie einem externen Subwoofer. Der wird per Funk mit der Cinebar verbunden und sorgt für ordentlich Bass-Bumms.

 

Neben einem HDMI-Eingang kann ein Analog-Eingang, ein optischer Soundeingang und Bluetooth als Quelle genutzt werden. So steht einer weiten Nutzung nichts entgegen.

 

Der Sound wurde mir als Teufeltypisch angekündigt und so ist es auch. Das man bei Teufel sehr viel Wert auf einen sauberen Bass legt merkt man bei Basslastiger Musik. Und das ist nach meinem Geschmack, denn Bass ist besser.

 

Fazit: Das Teil ist seinen Preis mehr als Wert.

 

Mein Apple-Weg

Seit 1999 bin ich, zumeist zufriedener, Apple-Nutzer. Ich habe mit dem ersten iMac begonnen. Davor habe ich zumeist Windows, Linux und OS/2 (ja, das auch) genutzt.

 

mehr lesen

Das iPhone - Test nach ein paar Wochen

Ich habe ja jetzt seit einigen Wochen ein iPhone 5C. Und ich muss sagen im Vergleich zum Samsung Galaxy SIII ist das iPhone einfach runder. Gut, viel macht da jetzt auch die 32 GB aus, mit der ich jetzt meine gesamte Musiksammlung dabei habe. Aber im einzelnen:

 

mehr lesen

Inform: Neue Version

Nach fast vier Jahren gibt es auf der Inform 7 Homepage mal wieder eine neue Version. 

 

Es handelt sich um nicht weniger als eine Neuentwicklung von Grund auf.

 

Daher sind viele Erweiterungen erst einmal nicht funktionsfähig, unter anderem leider diejenige, die dem System die Besonderheiten der deutschen Sprache beibringt. 

 

GerX ist bis auf Weiteres NICHT KOMPATIBEL mit dem neuesten Inform-7-Build 6L02 vom 07.05.2014!

 

Hoffe es geht schnell voran.

Durchgespielt: Emma and the Inventor

Ich möchte hier demnächst einige Spiele vorstellen, die ich so gespielt habe. Das erste ist „Emma and the Inventor“, und gehört zu der Gattung der Wimmelbildspiele.

 

Dabei geht es meist um Bildszenen, in denen verschiedene Objekte gefunden werden müssen, meist eingebettet in eine Adventurehandlung. Das vorgestellte Spiel ist eines davon.

mehr lesen

Landleben

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, das zwar die meisten Gut- und Besserbetuchten gern in der Stadt leben, aber vom Landleben träumen?

 

Nicht anders ist es zu erklären, das fast jeder Regenbogenverlag seine eigene „Das Landleben ist so toll-Zeitung“ im Programm hat. Geschrieben für Großstädter und Leute in wohlhabenden Vororten, die eigentlich vom „unbeschwerten“ Landleben träumen, sich aber nicht die Finger schmutzig machen wollen. So behandeln diese Magazine auch nicht das Thema Massentierhaltung, auch nicht moderne Landwirtschaft. Nein, hierbei geht es nur um das Landleben, wie es sich der Großstädter halt vorstellen. Also größtenteils wie man sein Haus / seine Wohnung im angesagten Landhausstil einrichtet über typische Basteleien bis hin zu Kochrezepten und Gartentipps, die auch auf dem Balkon umgesetzt werden können.

 

Dazu kommen selbstverständlich auch Interviews mit diversen Initiativen, Leuten, die ausgestiegen sind, um auf dem Land zu leben. Natürlich bleibt man da auch gerne oberflächlich, vage, Probleme, Schwierigkeiten gar, die bei so einer Umstellung nicht ausbleiben, oder auch der Komfortverlust, den Großstädter in dem einfachen Landleben erleiden, werden gar nicht angesprochen oder verklärt.

 

Angesprochen wird vor allem Leute, die eben das Leben auf dem Land aus Touristensicht sehen oder sich allenfalls mit Initiativen wie z.B. Slow Food beschäftigen.

 

Das somit der Wandel von der an sich guten Idee, eines höher qualitativen Essens, des Genusses, das gutes Essen hin zu einer quasi Religion beschleunigt wird, das sieht auch der Gründer der Slow Food-Bewegung Petrini so. Und warnt davor. Meiner Meinung nach zu Recht. Denn wenn man aus der Nahrungsaufnahme eine Religion macht, beruhigt man nur sein Gewissen mit Hilfe des Geldbeutels.

 

Und für solche Leute gibt es halt solche Landzeitschriften.

Star Trek

Ich habe ja schon mal erwähnt, das ich in den 80ern sozialisiert wurde. Und seit meiner Jugend bin ich ein Trekkie. Die klassische Serie gefällt mir zwar, aber das, was Star Trek ausmacht, wurde in der „Next Generation“ gezeigt. Dort konnte Gene Roddenberry sich über die geistigen Beschränkungen der 50er und 60er loslösen, in der ein Kuss zwischen einer Farbigen und einem Weißen (auch wenn dieser durch mentale Tricks erzwungen war) noch heftige Emotionen auslöste.

mehr lesen

Speicherplatz sparen auf iPad und iPhone

Ich habe zwar ein iPhone mit 32 GB Kapazität, aber auch hier ist es wichtig, Speicherplatz zu sparen.

 

Gerade wenn man eine größere Musiksammlung hat, kann es schon mal eng werden. iTunes bietet hier an, Audiophile mal weghören, die Samplingrate zu reduzieren. Wenn man seine Musik meist in Situationen hört, in denen es eh nicht so wichtig ist, möglichst hohe Samplingraten zu haben, beispielsweise auf Zugfahrten, mit dem Auto, beim Joggen, etc. sollte man mit iTunes die Samplingraten begrenzen.

 

mehr lesen

Say hello to iPhone

Wie schon früher angekündigt, bin ich jetzt stolzer Besitzer eines iPhones. Und ich muss sagen, bislang tut das besser als das Samsung, das ich vorher hatte. Ich habe ein iPhone 5c in weiß. Hier ist mein erster Eindruck.
mehr lesen

Core Data

Mal wieder mehr zu dem Hauptthema hier, der Mac- und iOS-Programmierung. Und damit einmal zu meiner persönlichen Lieblingstechnologie.

 

Mit Core Data ist es einfach möglich, komplexe Daten zu modellieren und zu verwalten. Gerne wird Core Data mit einer Datenbank verglichen, nur ist sie es nicht. Klar kann man damit auch klassische Datensätze, wie z. B. Adressen verarbeiten, doch Core Data ermöglicht viel mehr.

 

Gerade die Möglichkeit, verschiedene Datensätze in Beziehung zueinander zu setzen ist dabei herausragend.

 

In den nächsten Folgen werde ich einmal erläutern wie man mit Core Data seine Ideen in Datenmodellen umsetzt.

Test Parallels

Ich mag meinen Mac. Vieles geht mit ihm einfacher als mit anderen Plattformen. Auch gibt es bestimmte Programme, ja selbst Microsoft Office, die besser an diese Plattform angepasst ist, und Programme, die es in dieser Form nur auf dem Mac gibt.

 

Doch für manche Dinge, wie eben Spiele benötigt man eben doch Windows, und manchmal muss ich als SAP-Berater auch mit einem vorhandenen System verbinden. Der SAP-Client der auf Java aufbaut, ist an manchen Stellen suboptimal. Vor allem, wenn es darum geht mit Formularen auf SAP-Script Basis zu arbeiten.

 

Seit der Umstellung auf Intel-Prozessoren gibt auf dem Mac zwei Möglichkeiten Windows zu nutzen. Einmal mit Hilfe des Bootcamp-Programmes eine neue Partition zu erzeugen und darauf Windows zu installieren, der andere eine so genannte Virtuelle Maschine. Seit 2006 gibt es dafür den Parallels Desktop der gleichnamigen Firma.

 

Es gibt auch andere Software, zum Beispiel die Software Virtualbox, welche von Oracle bereitgestellt wird.

 

Aber in Sachen Einbettung in das vorhandene System macht Parallels da keiner was vor.

 

Ich habe mit Parallels nun ein Windows aufgebaut, das sogar grafisch aufwändige Spiele bis auf einen Mauszeigerfehler einwandfrei darstellt. Windows 7 kann hier sogar die Aero Oberfläche nutzen und Programme laufen auf dem gleichen Desktop wie OS X.

 

Klar, für Oberflächenästheten ist das nix, aber schon genial was heute möglich ist.

Kleiner Blender Tipp

Viele Macs werden heute mit einer einfachen Tastatur, ohne Zahlentastatur ausgeliefert. Auch ich habe hier die Bluetooth-Tastatur von Apple an meinem iMac.

 

So schön sie auch ist, und so gut man damit schreiben kann, für Blender fehlt der Zahlenblock. Doch man kann sich behelfen. Blender kann den Zahlenblock auf die Zahlentasten der normalen Tastatur legen.

mehr lesen

Gedanken zum Sonntag (Mein Senf dazu)

Mein Text bezieht sich auf den gelungenen Status Text von Jürgen Friedrich, den man hier (Achtung Link führt zu Facebook) findet.

 

Zum Text selber gibt es nicht viel zu sagen, ich gebe ihm da 100%ig recht. Dem Text selber kann ich nur wenig hinzufügen, nur möchte ich ihn mit meinen Beobachtungen garnieren.

 

Die Verrohung der Gesellschaft ist eben nicht nur auf Deutschland bezogen, sondern in der gesamten Welt spürbar. Meine Frau ist Chinesin und auch in China ist die Gesellschaft spätestens seit den Reformen von Deng Xiao Ping garantiert nicht mehr als sozialistisch oder gar kommunistisch zu betrachten sondern hier herrscht Brutal-Kapitalismus, jeder gegen jeden. Sicherlich, es hat vielen mehr Chancen gebracht, so hat fast jeder jetzt zumindest genug zu essen, die berühmte Schale Reis. Soweit zumindest die Staatspropaganda. Angesichts eines Milliardenvolkes denke ich, ist diese Aussage nicht ganz falsch.

mehr lesen

Warum ich von Android auf iOS wechsle

In ein paar Monaten endet mein Vertrag für mein Smartphone. Derzeit habe ich ein Galaxy S3. Eigentlich macht mir Android ziemlich viel Spaß, allerdings gibt es einige Dinge die mir den Spaß verleiden. Seit einiger Zeit reagiert das doch recht schnelle Smartphone immer mehr verzögert, Anrufe lassen sich manchmal gar nicht annehmen, auch das Starten von Standardanwendungen wie SMS, E-Mail oder die Telefon-App dauert zunehmend länger.

mehr lesen

Das NSA-Dilemma

Seit letzten Jahres weiss es jeder: Der amerikanische Geheimdienst NSA und sein britisches Pendant GCHQ schnüffeln alles aus, Webcams, Telefone, sogar auf Festplatten. Warum ist es so ruhig?

Der derzeitige Außenminister, Frank Walter Steinmeier, konnte sich nicht mit seinem amerikanischen Kollegen verständigen.

Meine Meinung dazu ist wohl, das die ihn gewarnt haben, nach dem Motto, wenn du weiter auf dem NoSpy Abkommen bestehst, bist du der nächste Sebastian Edathy.

mehr lesen

Achtung: Fritz Box mit Telefonie

In den letzten Wochen kam es zu mehrmals zu Sicherheitsproblemen mit Fritz Box mit Telefonie-Funktion. Dabei meldeten sich der oder die Täter von aussen an dem Router an und riefen über den Router eine Zeitansage an. 

 

So kamen bei einigen Betroffenen Telefonrechnungen von mehreren Tausend Euro zusammen. 

 

Da ich in meiner Wohnung das Internetpaket von Unitymedia benutze und damit eine Fritz Box 6320 Cable bekommen habe betrifft das auch mich. 

mehr lesen

Was ich so höre

Voriges Jahr habe ich bei einem Kollegen die Shanty-Rocker Santiano entdeckt. Diese verbinden Seemannslieder, irische Volkslieder und eigene Stücke.

Sofort mochte ich diese Art der Musik, und oft genug spiele ich sie im Auto – zum Leidwesen meiner Mitfahrer – 'rauf und runter.

mehr lesen

Nochmal Support

Auch ich bin nicht davor gefeit, auch mal den Support zu benutzen. Es ging um Freischaltung meiner Apple ID, die ich vor Jahren, noch vor meinem Chinabesuch, eingerichtet habe.

mehr lesen

Libre Office 4.2

Ich habe jetzt auf dem Mac das neueste Libreoffice 4.2 installiert.

 

Zu den besonderen Highlights ist ja die neue Optik geworden. Neben den neuen „flachen“ Icons ist auch der Startbildschirm neu gestaltet. Man kann dort seine bearbeiteten Dokumente, ähnlich wie bei den iWork Anwendungen auswählen. 

mehr lesen

30 Jahre Mac

Heute vor 30 Jahren wurde der Apple Macintosh vorgestellt. Ein Computer, der von Anfang an für den "normalen" Benutzer konzipiert wurde.

 

Keine Befehlszeilen, nein, über Icons, Fenster und vor allem mit der Maus konnten alle Befehle ausgeführt werden.

 

Der Beginn einer Revolution.

 

Ich bin nach ca. 2 Jahren Abstinenz wieder auf den Mac zurückgekehrt, weil die Liebe zum Detail und die absolute Problemlosigkeit einfach genial sind.

SAP Einführung

Weltbild ist insolvent. Jetzt soll die überteuerte SAP Einführung daran schuld sein.

 

Mal meine Gedanken als SAP-Berater dazu. Ich kann dies fast nur von den Logistik-Modulen beurteilen. Meiner Meinung nach gibt es für SAP-Einführungen die Geldmäßig und Zeitmäßig aus dem Ruder laufen drei Hauptansatzpunkte:

mehr lesen

Was mir so auffällt

Kann mir mal einer sagen, warum sich in der Straßenbahn alle Leute in den Türbereichen tummeln und Ein- und Ausgang versperren?

 

Ich könnte es ja verstehen wenn die Straßenbahn voll wäre wie in Tokio (oder auch in chinesischen Städten). Aber nein, die Mittelbereiche sind oft genug so frei, das man da auch Walzer tanzen könnte.

Neuer Mac Programmierartikel

Nach langer Zeit habe ich die Programmiersektion für Mac OSX und Cocoa erweitert. Viel Spaß hier.

Neues Jahr

Nun ist es da. Das neue Jahr 2014.

 

Ich hoffe, ihr alle seid gut 'reingerutscht und habt keinen Kater zurückbehalten.

 

Für mich war das Jahr 2013 ein relativ ruhiges Jahr, in dem sich meine angeschlagene Gesundheit wieder einigermaßen erholen durfte.

 

Nun ist 2014 da und ich habe schon einige Dinge in Aussicht, die ich machen möchte.

mehr lesen